Bildergebnis für boysday

 Am Donnerstag, den 26.4.2018 nehmen 15 Mädchen aus den 7. Klassen unserer Schule am Girls' Day teil.

Ziel dieser bundesweiten und durch die Politik geförderten Veranstaltung ist es, den Mädchen einen Einblick in die Arbeitswelt typischer Jungen-Berufe zu geben.


Dabei stehen Berufsfelder aus der Produktion, dem Handwerk und der technischen Dienstleistung im Vordergrund.
Um die Chancengerechtigkeit gegenüber den Jungen zu gewährleisten, aber auch wegen der Fähigkeiten und den unentdeckten Potentiale der Mädchen, sollen ihnen schließlich alle Berufe praxisnah präsentiert werden und letztlich dann auch zur Verfügung stehen.
Große Firmen und viele örtliche sowie regionale Handwerksbetriebe haben dabei den Schülerinnen die Möglichkeit gegeben, nicht nur mehr über die „Männer-Berufe“ theoretisch zu erfahren, sondern auch den praktischen Arbeitsalltag kennen zu lernen und meist sogar die eigenen praktischen Fähigkeiten (in Form eines Kurzpraktikums) vor Ort zu zeigen bzw. zu überprüfen.

Am Donnerstag, den 26.4.2018 nehmen 14 Jungen aus den 7. Klassen unserer Schule das erste Mal am Boys´Day teil.

Ziel dieser bundesweiten und durch die Poliktik geförderten Veranstaltung ist es, den Jungen einen Einblick in die Arbeitswelt typischer Frauen-Berufe zu geben. Am Boys'Day können Schüler an außerschulischen Angeboten teilnehmen wie z.B. an Workshops, Trainings, Praxistage in Einrichtungen und Unternehmen.

Diese drei Aspekte sind am Boys'Day besonders wichtig:

  • Kennenlernen neuer beruflicher Perspektiven: Berufsfelder, in denen bislang noch wenige Männer arbeiten, z. B. im Bereich Erziehung, Soziales, Pflege...
  • Auseinandersetzung mit männlichen Rollenbildern: Unterschiedliche Lebensentwürfe thematisieren, Familienorientierung stärken, Bild des Alleinernährers in Frage stellen...
  • Ausbau sozialer Kompetenzen: Z. B. Training der Team- und Konfliktfähigkeit

Große Firmen und viele örtliche, sowie regionale Betriebe geben dabei den Schülern die Möglichkeit den praktischen Arbeitsalltag kennen zu lernen und meist sogar die eigenen praktischen Fähigkeiten (in Form eines Kurzpraktikums) vor Ort zu zeigen bzw. zu überprüfen.


Unsere  Schüler besuchen die Aktionen der Firmen aus Fürth und Nürnberg, müssen teilweise schon sehr früh beginnen und waren hierbei meist den ganzen Tag „beschäftigt“.


(09.04.2018)